Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Beratungsprogramm mit 200.000 Euro gefördert

Bewerbungen können bis Ende Juli eingereicht werden.

Lesedauer:3 Minuten

Klimaschutzaspekte auch bei Kantinen und Großküchen berücksichtigen – wie das geht, zeigt ein neues Beratungsprogramm des Hessischen Umweltministeriums. Die Landesregierung nimmt dafür 200.000 Euro in die Hand. Damit können in diesem Jahr bis zu 35 Kantinen und Großküchen von einer professionellen Beratung profitieren. Interessierte Kantinen können sich aktuell bei der FiBL Projekte GmbH für die Beratung bewerben. Die kompletten Kosten übernimmt das Land.

„Wir machen Hessen klimaneutral. Rund ein Drittel der weltweiten Emissionen an Treibhausgasen steht in direkter Verbindung mit der Lebensmittelproduktion oder -zubereitung und dem Lebensmittelkonsum. Und ein Drittel der Mahlzeiten in Deutschland wird außer Haus gegessen. Deshalb ist es so wichtig, hier anzusetzen und Veränderungen zu fördern“, erklärte Umweltministerin Priska Hinz.

Alles im Blick: Essensangebot, Energieversorgung und Abfallmanagement werden geprüft

Der Beratungsprozess zielt beispielsweise darauf ab, das Angebot an Produkten aus der Region auszuweiten oder Produkte in Bio-Qualität einzuführen. Neben der Kostenkalkulation und einem Blick auf das Abfall- sowie Energiemanagement sind auch die Einbindung und Kommunikation mit der Kundschaft sowie die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung Teil der Beratung. „Vom Wareneinkauf über Rezepturen und Speisenzubereitung bis hin zur langfristigen Planung der Menülinien: Die Ansatzpunkte und Möglichkeiten eine Großküche klimafreundlich umzustellen sind vielfältig“, sagt Anja Erhart, Projektleiterin des Beratungsangebotes bei der FiBL Projekte GmbH. „Im Rahmen der mehrtägigen Beratungen gehen wir auf die betriebsindividuelle Situation der Einrichtungen ein und analysieren diese Möglichkeiten. Welche Maßnahmen umgesetzt werden, richtet sich nach Wünschen und Zielen der Kantine“, so Erhart weiter.

Gemeinsam weiterkommen im Netzwerk „100 KlimaKantinen“

Die Kantinen und Großküchen werden auch nach der Beratung weiter unterstützt. Das Netzwerk „100 KlimaKantinen“ bietet hierfür den Erfahrungsaustausch untereinander und begleitet die Weiterentwicklung der Kantinen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit.

Als Teil des Netzwerks unterstützen sich die Kantinen und Großküchen gegenseitig und sind Vorbild für andere Einrichtungen. Die Mitgliedschaft steht privaten und öffentlichen Kantinen, Mensen und Betriebsrestaurants offen. Voraussetzung ist, dass acht Maßnahmen aus fünf Kategorien (Klima, Umwelt, Nachhaltiges Wirtschaften, Bildung, „Über den Tellerrand“) umgesetzt werden

Hintergrund

Kantinen und Großküchen, die Interesse an der Klimaberatung haben, können sich an Projektleiterin Anja Erhart wenden: E-Mail anja.erhart@fibl.org

Mehr Informationen zur Förderung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz in Kantinen und Großküchen unter https://umwelt.hessen.de/Ernaehrung/Kantinen-und-GrosskuechenÖffnet sich in einem neuen Fenster

Schlagworte zum Thema