Staatssekretärin Ayse Asar und Preisträger Nobert Deforth

Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Verdienstkreuz am Bande für Norbert Deforth

72-Jähriger hat sein Lebenswerk der Bühne gewidmet.

Besondere Ehre für besonderes Engagement: Ayse Asar, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, hat heute Norbert Deforth aus Niddatal mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Der 72-Jährige hat die Kulturlandschaft seiner Heimatstadt entscheidend geprägt – vor allem mit seinem jahrzehntelangen Einsatz für das Theater.

Unermüdliches Engagement

„Norbert Deforth hat in den vergangenen 40 Jahren mit unermüdlichem Engagement ein Lebenswerk geschaffen, das von großer Bedeutung für das kulturelle Leben der Stadt Niddatal, des Wetteraukreises und auch für das Land Hessen ist“, sagte Staatssekretärin Ayse Asar bei der Auszeichnung. „Er lebt für das Theater und hat zahlreichen Kindern und Erwachsenen Zugang zu Kultur und Theater ermöglicht. Dabei war er immer Optimist, Macher, Träumer und Motivator. Die Bundesrepublik Deutschland und das Land Hessen können stolz darauf sein, so kreative Köpfe wie Herrn Deforth in ihrer Mitte zu wissen. Dafür gebührt ihnen unser Dank und unsere Anerkennung. Ich freue mich sehr, Norbert Deforth das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreichen zu dürfen. Damit würdigen wir sein dauerhaftes und beispielgebendes Wirken eines Mannes, der selbst in der beispiellosen Krise der Corona-Pandemie den Mut nicht verloren hat und weiter für die Kultur gekämpft hat.“

Gründer der "Theatergruppe Assenheim"

Norbert Deforths Theaterbegeisterung nahm ihren Anfang 1979: Anlässlich eines Kindergartenjubiläums in Assenheim kümmerte er sich beim Projekt „Eltern spielen für Kinder“ um die Kulissen und die Dramaturgie. Die Leidenschaft war entfacht, er führte die Reihe weiter und gründete 1989 die „Theatergruppe Assenheim e. V.“, deren Vorsitzender er bis heute ist. Die dort gezeigten Stücke wurden mit den Jahren immer aufwändiger. Deforth gründete ein Theaterorchester, eine eigene Kinder- und Jugendabteilung und holte professionelle Künstlerinnen und Künstler ins Boot, die die Theatergruppe in Schauspiel, Gesang und Musik coachten und mitauftraten. Auch der Niddataler Kultursommer mit Workshops für Erwachsene und Kinder verdankt seinen Start im Jahr 2018 dem Einsatz des Ausgezeichneten.

Machte Hoffnung in der Pandemie

Deforths Engagement geht über Assenheim hinaus. Von 2009 bis 2020 war er Präsident des Verbandes Hessischer Amateurtheater. Hier rief er ein Jugendensemble ins Leben inklusive Verleihung des Jugendtheaterpreises, ein Seniorentheaterfestival und gründete ein vereinsübergreifendes Hessenensemble erwachsener Amateurschauspielerinnen und -schauspieler. Während seiner Zeit als Präsident konnte er die Zahl der Mitgliedsbühnen von 186 im Jahr 2009 auf 239 im Jahr 2018 erhöhen. Damit erhöhte sich die Zahl der Mitglieder um knapp 3.000 auf 14.870.

Und auch die Corona-Pandemie dämpfte Norbert Deforths Engagement nicht: Er organisierte eine Online-Live-Theateraufführung. Durch den Ticketverkauf und durch Spenden konnte die Theatergruppe finanziell überleben.

Schlagworte zum Thema