Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Kelsterbach erhält Ausgleich für Fluglärm

Die Stadt Kelsterbach erhält 594.000 Euro nach dem Regionallastenausgleichsgesetz für besonders stark von Fluglärm belastete Kommunen.

Lesedauer:2 Minuten

Der entsprechende Bescheid wurde der Stadt übersendet, wie Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Freitag mitteilte.

Mit dem Geld will die Stadt die Umbaumaßnahmen an der Bürgermeister-Hardt-Grundschule mitfinanzieren.

Da in der Bürgermeister-Hardt-Schule künftig drei Klassen pro Klassenstufe unterrichtet werden sollen, sind bauliche Veränderungen notwendig. Im Rahmen dieser Arbeiten wird der im Jahr 2008 errichte Erweiterungsbau um ein Vollgeschoss sowie ein weiteres Teilgeschoss aufgestockt. Zusätzlich soll das bestehende Dachgeschoss des Altbaus der Schule ausgebaut und für den zukünftigen Schulbetrieb genutzt werden. Dort werden im Rahmen der energetischen Sanierung auch die Fenster ausgetauscht sowie die Dämmung erneuert.

Hintergrund

Mit dem Regionallastenausgleichsgesetz stellt das Land Hessen jährlich 4,5 Millionen Euro für Städte und Gemeinden im Umfeld des Frankfurter Flughafens bereit. Die Mittel werden nach einem festen Schlüssel verteilt, der sich daran orientiert, wie stark eine Kommune von Fluglärm belastet ist und wie viele ihrer Einwohnerinnen und Einwohner betroffen sind.

Verwendet werden können sie unter anderem zur Herstellung, Aufwertung und Unterhaltung von öffentlichen Freizeit- und Ruhezonen, für Kinder- und Jugendbetreuung, für Bildung oder zur Belüftung/Klimatisierung von öffentlichen Gebäuden. Kelsterbach stehen für die Jahre 2017 bis 2026 jeweils 198.000 Euro zu. Hier abgerufen wurden die Restmittel für die Jahre 2019, 2020 und 2021.

Schlagworte zum Thema