Hände tippen auf Tastatur während Social Media Icons über Smartphone schweben

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

dual goes digital

Wirtschaftsminister Al-Wazir: „Wir holen die jungen Menschen da ab, wo sie unterwegs sind – mit Hilfe von Influencern und unseren Azubi-Reportern.“

Die Corona-Pandemie hatdem hessischen Ausbildungsmarkt zugesetzt. Ein Grund dafür ist, dass viele Angebote derBerufsorientierung für junge Menschen nicht wie gewohnt stattfindenkonnten.Ob Berufsbildungsmessen, Azubi-Speed-Datingsoder persönliche Beratung in den Schulen: Viele Veranstaltungen mussten ausfallenund es wurde zunehmend schwerer, junge Menschen zu erreichen.„Wir brauchen andere Wege, um auf die Chancen einer dualen Ausbildung aufmerksam zu machen. Die Sozialen Medien sind die digitalen Bürgersteige von heute“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch in Wiesbaden. „Darum gehen wir dahin, wo Jugendliche heutesind.Auf Instagram, YouTube,TikTokundTwitchverbringen junge Menschen ihre Freizeit. Dort wollen wir sie für einedualeAusbildungbegeistern.“

Große Reichweite durch bekannte Influencer

DasHerzstückderInitiative „VonAzuB– Mach deinen Weg“ ist die Webseitewww.vonazub.deÖffnet sich in einem neuen Fenster, die alle Infos zum Thema Ausbildungzielgruppengerecht aufbereitet. Mit Hilfe von kleinen und großenInfluencernsolldie zentrale, hessische Plattform für alle Fragen rund um die duale Berufsausbildungnoch bekanntergemacht werden.„Eine Internetseite reicht nicht mehr.Influencer sind die heutigen Stars der Jugend, nehmen Einfluss, haben Vorbildfunktion. Hier setzen wir mit unserer Kampagne an“, so MinisterAl-Wazir.Insbesondere aufTiktokund Instagram weisen InfluencerwieShayanGarcia,karriereguruund Fliesenleger Johannes auf das Thema Ausbildungund#vonazubhin.

Azubi-Reporter berichten aus ihrem Ausbildungsalltag

„Außerdem haben wir mehr als 20 Azubi-Reporterinnen und Azubi-Reporter aus 14 verschiedenen Berufen gewinnen können. Das sindJugendliche, die in kurzen,selbst gedrehtenFilmen anderen Jugendlichen von ihrem Berufsalltag als Auszubildende berichtenund so anschaulichund authentischdenAlltag im Betrieb einfangen“, sagte der Minister. Das Format wurde während der Corona-Pandemie entwickelt und wurde zu einem großen Erfolg.Die Videos der Azubi-Reporter wurden auf Instagram mehr als 170.000 Mal und auf YouTube mehr als 670.000 Mal angeschaut.

Unterstützung für Betriebe: 9 Mio. Euro aus dem Neuen Hessenplan

„DieaktuellenAusbildungszahlenmachen deutlich, wiegroß die Herausforderungen sind“, so der Minister. Im Jahr 2020 warin Hesseneinrelativ starker Rückgang der neu abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse mit 13,2 Prozentzu verzeichnen(Deutschland: 11 Prozent). Für das kommende Vermittlungsjahr haben sich insgesamt rund 29.300 junge Menschen bei den Agenturen für Arbeit in Hessen als Bewerber für eine Berufsausbildung registriert. Rund die Hälfte davon war im Mai 2021 noch im Vermittlungsprozess. Etwa die gleiche Zahl ist noch an offenen Berufsausbildungsstellen gemeldet.

„Im Frühjahr 2021 haben die Bewerbermeldungen angezogen, aber sie sind noch nicht da, wo wir sie gerne hätten. Die Pandemie hat die jungen Menschen verunsichert und einiges verzögert, dabei gilt nach wie vor: Eine duale Ausbildung schützt vor Arbeitslosigkeit und dient zugleich der Fachkräftesicherung hessischer Unternehmen“, sagte Al-Wazir. „Darum unterstützen wir mit insgesamt mehr als 9 Mio. Euro aus dem Neuen Hessenplan die hessischen Betriebe über unser Förderprogramm zur Verbundausbildung, das wir noch einmal verbessert haben.“

Unternehmen können Teile der Ausbildung auslagern bzw. sich dafür zusammenschließen und erhalten dabei noch einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung und den Kosten für die externen Ausbildungsbestandteile. Das Programm soll zukünftig nicht mehr nur für Jugendliche in der Nachvermittlung genutzt werden können, sondern für alle Ausbildungsinteressierten. Außerdem sollen nun auch Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten unterstützt werden. Auch Bildungsträger können einen Antrag stellen und Verbundausbildungen in Kooperation mit Unternehmen initiieren. Ihre Koordinierungsleistung soll mit einer Pauschale honoriert werden.

Woche der Ausbildung: Kampagne mit Prominenten

Da auch dassoziale Umfeld der Jugendlichenein wichtiger Faktor ist,sollen in einem weiteren Schritt deren ElternsowieLehrerinnen und Lehrerangesprochen werden, um auf diese Weise das Thema noch stärker in die Familien und Schulen zu tragen.Zur Woche der Ausbildung Ende Juni werdendaherprominente Hessinnen und Hessenauf ihren Social-Media-Kanälen zusätzlichfür die duale Ausbildung werben.Bisher konnten Bestseller-Autorin Nele Neuhaus,Fraport-Chef Stefan Schulte,Radio-ModeratorinEvrenGezer sowie Fotograf und Pulitzer-Preisträger Kai Pfaffenbachdafürgewonnen werden. „Die Themen Berufsorientierung und Ausbildungsollen damitin die Familien und Schulen transportiertundGesprächsthemawerden. Dafür setzen wir uns jetzt crossmedial ein und senden auf allen Kanälen“, so Al-Wazir abschließend.

www.dualeausbildung-hessen.deÖffnet sich in einem neuen Fenster
www.vonazub.deÖffnet sich in einem neuen Fenster
#vonazub
@vonazub_dualeausbildung

Für die Ausbildungskampagne arbeitet das Wirtschaftsministerium mitdenAgenturenBRANDconnectGmbH(Offenbach) undBallcomGmbH (Heusenstamm)zusammen.

Schlagworte zum Thema