Impfen-Buchstaben auf einem Impfpass

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

STIKO-Empfehlung zur Auffrischung für Kinder und Jugendliche

Gesundheitsminister Klose und BVKJ-Landeschef Moebus: „Wir sind sehr erfreut darüber, dass die STIKO hier nun Klarheit geschaffen hat.“

Lesedauer:2 Minuten:

Hessens Gesundheitsminister Kai Klose und der Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Hessen (BVKJ), Ralf Moebus, haben die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für eine Auffrischimpfung bei Kinder- und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren begrüßt. „Wir sind sehr erfreut darüber, dass die STIKO hier nun Klarheit für Kinder und Jugendliche, ihre Eltern sowie die impfenden Ärztinnen und Ärzte geschaffen hat“, sagten Klose und Moebus. „Für uns als Kinder- und Jugendärzteschaft ist es eine enorme Erleichterung, keine Einzelfallentscheidungen treffen zu müssen und stattdessen mit einer auf einer sicheren Datenbasis ausgesprochenen Empfehlung im Rücken den Wünschen unserer Patientinnen und Patienten nach einer Drittimpfung nachkommen zu können“, fügte Dr. Moebus hinzu.

Die STIKO hatte sich am Donnerstag für eine generelle Corona-Auffrischimpfung auch bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ausgesprochen. Das Gremium empfiehlt für diese Altersgruppe den mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer in der altersentsprechenden Dosierung und mindestens drei Monate nach der vorangegangenen Impfung. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit, bei dem die STIKO angesiedelt ist.

Soziales

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Alice Engel lächelt in die Kamera. Sie ist bis zur Brust zu sehen, trägt eine goldene Kette und eine schwarze Bluse.

Alice Engel

Pressesprecherin

HMSI

Fax

+49 611 32719 4666

Schlagworte zum Thema