Jahreskonferenz der Regierungschefs der Länder

Hessische Staatzkanzlei

Jahreskonferenz der Regierungschefs der Länder

Ministerpräsident Bouffier zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen: „Es ist nach wie vor notwendig, dass die Länder bestimmte Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie anordnen können.“

Heute endete die Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder auf dem Petersberg in Königswinter bei Bonn. Im Mittelpunkt der dreitägigen Beratungen stand der Umgang mit der epidemischen Lage, die am 25. November ausläuft. Sie ist die Grundlage für bundeseinheitliche Maßnahmen. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen der Konferenz. „Die Pandemie ist noch nicht überstanden. Daher ist es nach wie vor notwendig, dass die Länder bestimmte Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung weiter anordnen können. Dazu gehören beispielsweise die Tests in den Schulen und die Maskenpflicht“, erklärte der Hessische Ministerpräsident. „Hierfür benötigen wir eine Rechtsgrundlage über den 25. November hinaus. Das haben wir einstimmig beschlossen. Wir hoffen jetzt, dass der Deutsche Bundestag hierfür die Voraussetzungen schafft“, ergänzte Bouffier.

Außerdem beschäftigten sich die Länderchefinnen und Landerchefs mit den Lehren der Pandemie aus den vergangenen 20 Monaten. „Wir kommen mit dem Impfen weiter voran, das ist die gute Nachricht. Die Lage in den Krankenhäusern ist ebenfalls vergleichsweise entspannt. Wir wissen aber auch nicht, inwieweit sich die Pandemie entwickelt, wenn die Tage kälter werden. Die Erfahrung zeigt, dass uns die Schutzmaßnahmen helfen, dem Anstieg an Infektionen entgegenzuwirken. Deshalb brauchen wir sie weiterhin“, so der Ministerpräsident.

Schlagworte zum Thema