CdS Axel Wintermeyer bei seiner Sommerreise

Der Chef der Staatskanzlei hat nominierte Projekte besucht

Staatsminister Axel Wintermeyer hat alle sechs Finalisten des Demografie-Preises 2022 persönlich kennen gelernt. Diese Auszeichnung erhalten Projekte und Initiativen, die dem demografischen Wandel entgegenwirken.

Vom Landkreis Gießen und dem Wetteraukreis über den Vogelsbergkreis bis hin nach Kassel und den Schwalm-Eder-Kreis ging die Reise von Staatsminister Axel Wintermeyer, dem Chef der Staatskanzlei und Demografie-Beauftragten der Landesregierung. Ziel der nominierten Projekte ist es, dass der ländliche Raum stark und attraktiv bleibt.

Auch in diesem Jahr zeichnet die Staatskanzlei wieder beispielgebende Projekte aus, die sich den Herausforderungen des demografischen Wandels im ländlichen Raum stellen. Der mit insgesamt 24.000 Euro dotierte Preis richtet sich an Vereine, Stiftungen, Genossenschaften, Initiativen, Kirchen, Kommunen, gemeinnütze Einrichtungen und Unternehmen.

Aus den, durch eine unabhängige Jury ausgewählten, Finalisten werden im September ein erster Preis, zwei zweite Preise und drei dritte Preise verliehen.

Interaktive Karte zur Demografie-Sommerreise von Staatsminister Axel Wintermeyer

Demografie-Sommerreise

Der Demografie-Beauftragte der Landesregierung, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat Projekte besucht, die für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Hessischen Demografie-Preis 2022 nominiert sind.

Nicht allein die Ballungsgebiete machen Hessen aus. Rund 85 Prozent der Fläche ist ländlich geprägt. Jeder zweite Hesse ist hier zu Hause. Deshalb muss der ländliche Raum stark und attraktiv bleiben.

Staatsminister Axel Wintermeyer Chef der Staatskanzlei

Schlagworte zum Thema